persönlicher Wachstum

Nur aus Krisen heraus können wir wachsen

Was ist eine Krise? 

Das kann sowohl ein schwerer Verlust sein, ein schlimmes Erlebnis oder auch Unzufriedenheit mit der derzeitigen Situation. Das alles hat eine Gemeinsamkeit: es findet in unserem Kopf statt.

Unser Gehirn ist bei weitem noch nicht erforscht, doch was man mit Sicherheit weiß, ist, dass über 85% seiner Tätigkeiten nicht bewusst ablaufen. 

In einer Krisensituation schalten sich zu unserem Schutz und ganz einfach erklärt einer der drei Urinstinkte ein: Angriff, Flucht oder Verharrung. Das spielt sich alles in der Amygdala - ein Teil des limbischen Systems - ab. Unsere Emotionsschublade. Wenn diese aktiviert wird, schaltet automatisch unser logisches Denken runter oder ab. Diese Funktion kann Leben retten. 

Leider passiert das nicht nur in lebensbedrohlichen, sondern auch in Situationen, in denen Denken gar nicht mal so schlecht wäre.

 

Wer kennt diese Situation? 

Mit einem darauf abgestimmten Emotionscoaching machen wir nichts anderes, als die Amygdala wieder auf normale Aktivität zu drosseln. 

Dadurch können Ängste verschwinden, Glaubenssätze können sich in Luft auflösen, innere Blockaden oder Bedenkenträger werden zu Beratern ....

Mit diesem Emotionscoaching (Emotionen werden reguliert) wird man frei in seinen Entscheidungen, Ängste oder Glaubenssätze stehen nicht mehr im Weg, so dass  die eigene Heldenreise mit den dafür passenden und gestärkten Ressourcen angetreten oder fortgeführt werden kann. Und der persönliche Wachstum beginnt.

Coaching ist keine Psychotherapie, will sie auch nicht ersetzen. 

Coaching ist immer ergebnisoffen, denn letztendlich liegt es an Ihnen, wie genau Sie hinschauen möchten.

Wenn Sie immer wieder den gleichen Weg nehmen, müssen Sie nicht annehmen, dass sich etwas ändern könnte.

#Timeline #Aufstellungsarbeit #Ressourcen #Emotionen